Sexuelle Aktivität

Sexuelle Aktivität

Historisch gesehen ist die sexuelle Aktivität von Männern stark von der weiblichen Libido dominiert. Die moderne Forschung hat jedoch völlig andere Statistiken gezeigt. Sexuelle Wahnvorstellungen entstehen unter dem Einfluss der Meinungen und auferlegten Ideen anderer, aber die moderne Forschung im sexuellen Bereich zerstört alle Mythen.

Die weibliche Libido ist viel stärker, was wissenschaftlich erwiesen ist. Daher entscheidet die Frau, ob sie Sex mit einem Mann hat, und nicht umgekehrt, wie zuvor angenommen wurde. Es braucht Zeit, bis ein Mann wieder Energie hat, insbesondere bis sich Testosteron im Körper wieder auffüllt. Eine Frau kann Müdigkeit nur im Wege stehen, daher hat eine Frau mehr sexuelle Aktivität und Ausdauer. Mehr zu den wichtigen Punkten in Bezug auf Sex und Beziehungen in unserem nächsten Artikel.

Erotische Fantasien besuchen die weiblichen und männlichen Köpfe gleichermaßen, es ist einfach nicht üblich, darüber zu sprechen, und mehr der gewünschten Überreste bleiben in Träumen. Psychologen bieten folgende Statistiken an:

20% und 35% der Männer sprechen offen über ihre Fantasien;

40% der Frauen und 20% der Männer sind bei Experimenten vorsichtig;

80% der Paare gaben an, dass das sexuelle Verlangen nach 5 oder mehr Jahren des Zusammenlebens abnimmt.

Diese Statistiken weisen auf Fehler in der Beziehung hin, nicht auf die Aufmerksamkeit des Partners. Psychologen versichern, dass Größe und Ausdauer für guten Sex nicht wichtig sind. Es ist viel wichtiger, über die Fantasien und Wünsche des anderen zu sprechen.